Peter Kees I Concept Art

WORK.html
WORK.html
 
Oder die Kunst, einfach da zu sein... / Or the art just being there...

Ich erkläre die Bäckerei Kollwitz samt ihren Gästen zu einem Kunstwerk.
Marcel Duchamp führt 1914 mit seinem Flaschentrockner ein Ready-made in die Kunst ein. Das ist kein vom Künstler geschaffenes, sondern von ihm ohne jedes ästhetische Vorurteil ausgesuchtes Alltagsobjekt. Gleichzeitig zählen zu den berühmtesten Werken zeitgenössischer Kunst Damien Hirst´s in Formaldehyd eingelegter Tigerhai The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living und das in gleicher Weise präparierte Schaf Away from the Flock.
Diesen Umgang mit ausgesuchten Objekten in der Kunst umgibt seither ein Diskurs in ästhetischen Fragestellungen, der sich zwischen Mythos und Ready-made bewegt. Eine damit verbundene Erkundung der Kunst ist auch eine Erkundung der Gegenwart. 
Die Erklärung eines alltäglichen Ortes zur Kunst, selbst das Weglassen des Ausstellungsortes, der Galerie oder des Museums, das Weglassen des Transformationsprozesses ist eine Entscheidung, die sogar eingreift in eine politische Dimension: Das Sitzen, Untätig-Sein, Einfach-Da-Sein ist strukturell ein gesellschaftlicher Vorgang, oder schlicht die Kunst des Menschen, einfach da zu sein.
Eröffnung: 25.09.08, 18Uhr, Bäckerei Kollwitz, Sredzkistraße 51, 10435 Berlin (Ecke Kollwitzstraße) 
Peter Kees declares the Kollwitz bakery including all the guests to be an art object.
1914 Marcel Duchamp introduced his Bottle Rack as the first Readymade to art. This was not a piece of art which was made by the artist, it was an everyday-life-object, selected without any esthetical prejudices. Coeval the most famous works of modern art, are Damien Hirst`s formaldehyde preserved shark called The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living, and the sheep called Away from the Flock, which was prepared in the same way.
This exposure to exclusive objects in art caused a discourse of esthetic manner, about myth, Readymades and the in-between. This discussion provoked the investigation of the Presence in art.
Leaving out the place of issue, like a gallery or a museum and leaving out the process of transformation, the declaration of a common place to art is a decision of political dimension. The sitting there, being there, doing nothing, is a social act, or simply the art of human entity.

ZUM VIDEO 

  https://vimeo.com/18179546https://vimeo.com/18179546